9 juin 2013

Et si l'on sortait : Art Faces : Des photographes rencontrent des artistes !

Du 5 juin 2013 au 5 janvier 2014, le Musée Würth France Erstein présente l’exposition « Art Faces. Des photographes rencontrent des artistes ».

L’art du portrait, classé comme un des genres nobles de la peinture dans la  hiérarchie des genres au cours du XVIIe siècle, connait une concurrence sérieuse  avec le développement de la photographie au cours de la deuxième moitié du  XIXe siècle. En effet, cette période correspond à la fois au triomphe du portrait  peint, porté par l’essor de la bourgeoisie, et au développement du portrait  photographique, moins onéreux et moins encombrant. Le XXe  siècle fait ensuite la  part belle au portrait photographique, gagnant les couches populaires et relayant  le portrait peint au second plan.
De nombreux photographes se spécialisent dans l’art du portrait comme Nadar,  August Sander ou encore Helmut Newton. Qu’il s’agisse d’un instant « posé » ou  bien « volé », le portrait est toujours le fruit d’une rencontre, d’un jeu ou d’une  négociation entre deux sujets, l’un derrière l’objectif, l’autre devant.

L’exposition Art Faces se concentre sur des rencontres, souvent illustres, entre  quelques photographes de renoms tels que Michel Sima, Gisèle Freund ou  Herbert List avec des artistes comme Pablo Picasso, Piet Mondrian ou encore  Gerhard Richter.
 Cet ensemble de photographies, qui appartient aujourd’hui à la  Collection Würth, a été assemblé par le photographe suisse d’origine alsacienne  François Meyer. Le point de départ de sa collection est constitué d’une série de  portraits photographiques qu’il réalise à la fi n des années 1970, lors d’un séjour  aux États-Unis où il a la chance de fréquenter les ateliers de Sam Francis, Roy  Lichtenstein ou encore Andy Warhol. À partir de ce fonds, qui dort pendant vingt  ans dans ses tiroirs, il rassemble avec sa femme Jacqueline, à la fi n des années  1990 une collection de plus de 250 portraits d’artistes en noir et blanc. Au décès  de sa femme et selon ses dernières volontés, ces œuvres seront vendues au profit  d’une fondation contre le cancer. 

LES PHOTOGRAPHES  DE L’EXPOSITION
Kurt Blum 1922 – 2005 - Philippe Bonan *1968 - Jean-Christian Bourcart *1960 - Denise Colomb 1902 – 2004 - Pierre Descargues 1925 - 2012 - Jean Dieuzaide 1921 – 2003 - Luc Fournol 1931 - 2007 - Gisèle Freund 1908 – 2000 - Michael Halsband *1956 - Monique Jacot *1934 - Benjamin Katz *1939 - Barbara Klemm *1939 - Herbert List 1903 - 1975 - Oliver Mark *1963 - François Meyer *1953 - Inge Morath 1923 - 2002 - Arnold Newman 1918 - 2006 - Sebastiano Piras *1961 - Michel Sima 1912 –1987- James Van der Zee 1886 – 1983 - Sabine Weiss *1924
Source : Communiqué de Presse Musée Würth

Art Faces : Fotografen begegnen Künstlern
Gemäß der Hierarchie der Kunstgattungen oder Genres, die der französische  bArchitekt André Félibien 1667 aufstellte, galt die Porträtmalerei lange Zeit als  eine der „edelsten“ Künste. Erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts  bbekam diese Kunst ernsthafte Konkurrenz - und zwar durch das neue Medium der 
Fotografie. 
Zugleich können wir in diesem Zeitraum vom Triumph des gemalten Porträts  sprechen, das die Ästhetik des aufstrebenden Bürgertums widerspiegelte;  parallel dazu entwickelte sich jedoch das weniger kostspielige und handlichere  Foto-Porträt.  Im 20. Jahrhundert erleben wir dann den Siegeszug des Foto-Porträts, das sich  bis in die untersten Schichten der Bevölkerung einbürgerte und das gemalte  Porträt endgültig verdrängte. 
Zahlreiche bedeutende Fotografen stellten die Porträtkunst in den Mittelpunkt  ihres Schaff ens, unter ihnen Nadar, August Sander und Helmut Newton.  Mag es sich um „gestellte“ oder „erhaschte“ Aufnahmen handeln - immer ist  das Porträt die Frucht einer Begegnung, eines Spiels oder einer Vereinbarung  zwischen zwei Personen – die eine hinter, die andere vor dem Objektiv. 
Die Ausstellung Art Faces konzentriert sich auf oft berühmte Begegnungen  zwischen renommierten Fotografen wie Michel Sima, Gisèle Freund und Herbert  List und Künstlern wie Pablo Picasso, Piet Mondrian oder Gerhard Richter. 
Diese Fotografi e-Sammlung - heute Teil der Sammlung Würth - wurde von dem  Schweizer Fotografen elsässischer Herkunft François Meyer zusammengestellt. 
Ausgangspunkt seiner Sammlung waren eine Reihe von Foto-Porträts, die er bei  einem USA-Aufenthalt Ende der 1970er-Jahre machte; damals hatte er das Glück,  in den Künstlerateliers von Sam Francis, Roy Lichtenstein und Andy Warhol ein- und ausgehen zu dürfen. 
Ausgehend von diesem Fundus, der zwanzig Jahre lang in seinen Schubladen  schlummerte, baute er zusammen mit seiner Frau Jacqueline Ende der 1990erJahre eine Kollektion von mehr als 250 Künstlerportraits in Schwarz-Weiß auf. 
Als seine Frau starb, sollten diese Werke ihrem letzten Willen entsprechend zu  Gunsten einer Krebsstiftung verkauft werden.

EN SAVOIR PLUS :
http://www.musee-wurth.fr/